38. VZV Tagung vom 26.-28. Juni 2015 in Lügde

Hier gehts zu den Bildern der Tagung 2015

 

Zur diesjährigen Verbandstagung haben nach Lügde ins schöne Weserbergland einladen. Eingebettet in eine reizvolle Wald- und Wiesenlandschaft ist Lügde ein idealer Ferienort und Ausgangspunkt zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten zwischen Teuteburger Wald und Weserbergland. Zum Norden: Hameln-Die Rattenfängerstadt, zum Osten: Bodenwerder an der Weser-Stadt des Baron von Münchhausen auf der Kanonenkugel, zum Süden: Schloß Corvey bei Höxter Weltkulturerbe, zum Westen: Detmold- mit den Externsteinen aus der Eiszeit und Hermannsdenkmal bekannt aus der Varusschlacht Hermann der Cherusker gegen die Römer und die Adlerwarte Berlebeck.

 

 

Lügde ist durch altes Brauchtum in der Osterzeit bekannt geworden und daher nennt man sie auch Stadt der Osterräder. Gesundes Klima in einer wunderschönen Naturlandschaft und der Nachbarort Bad Pyrmont mit Deutschlands schönstem Kurpark und in Europa einmaliger Dunsthöhle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bürgermeister der Stadt Lügde Herrn Heinrich Josef Reker hat am Freitag bereits eine Delegation des VZV empfangen. Er berichtete von den Veränderungen des Stadtbildes in den letzten Jahren und den Bräuchen rund um die Stadt Lügde. Der Vorsitzende Karl Stratmann nutzte die Gelegenheit um den Verband der Zwerghühnzüchter mit seinen Zielen und Leistungen vorzustellen. Der anschließende Stadtrundgang und der gemütliche Abend im Hotel Stadt Lügde hinterließen ein positives Bild von Lügde.

 

Um 14:30Uhr am Samstag nahmen die angereisten Teilnehmer am Diskussionsforen zu folgenden Themen teil:

1. Arbeitsgruppe
Erhaltung der biologischen Vielfalt – Gibt es Schnittmengen zwischen uns Rassegeflügelzüchtern
und den Naturschutzverbänden?
Im Bereich der Rassegeflügelzucht sind wir die Garanten für die biologische Vielfalt,
doch unsere gesellschaftliche Anerkennung und unser politischer Einfluss sind
eher gering. Die großen Naturschutzverbände (BUND, Nabu, WWF) setzen sich für
die Wildformen bei Flora und Fauna ein und finden häufig Gehör. Kann es nicht zu
einer sinnvollen und für beide nutzbringenden Zusammenarbeit kommen? Im Rahmen
einer Diskussion mit Vertretern dieser Verbände möchten wir Gemeinsamkeiten
und Reibungen erörtern und um Verständnis für die jeweilige Sache werben.

2. Arbeitsgruppe
Mitgliederwerbung in den Vereinen – Wie können wir interessierte Bürger für die
Orts- und Sondervereine gewinnen?
Jeder kennt sie, die Geflügelliebhaber in unserer Nachbarschaft. Sie halten sich ein
paar Hühner, oft Zwerghühner, aus Freude an den zutraulichen Tieren. Und sie
schätzen das frische Frühstücksei von glücklichen Hühnern. Wie können wir diese
Geflügelliebhaber für unsere Vereine gewinnen? Müssen wir uns vielleicht öffnen?


Bild aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Diskussionsrunden des fachlichen Teils der Bundestagung.

Das Rahmenprogramm bot viele Höhepunkte. Der Besuch der Adlerwarte in Berlebeck, die Besichtigung der Altstadt mit dem Nachtwächter und eine Fahrt zur nahegelegenen Stadt Bad Pyrmont standen auf dem Programm. Dazu ein gemütlicher Züchterabend mit den Freunden des RGZV Lügde am Samstag.


Höhepunkt der 38. VZV-Bundestagung 2015 war dann die gut besuchte Jahreshauptversammlung am Sonntag im Tagungshotel „Westfälischer Hof“. Über 100 Delegierte und Gäste trugen sich in die Teilnehmerliste ein. 68 Mitgliedsvereine des VZV waren durch ihre Vorsitzenden oder offizielle Vertreter anwesend. Dieses große Interesse an der Arbeit des VZV werten wir vom Vorstandsteam auch als Vertrauensbeweis für unseren Einsatz. Groß war auch der Kreis der Gäste aus unserer Organisation. So konnten wir den Präsidenten des BDRG Christoph Günzel sowie den Ehrenpräsidenten und Vorsitzenden der Sparte Geflügel in der EE Wilhelm Riebniger begrüßen. Dazu die offiziellen Vertreter des VHGW, VZI, VDRP, BZA, der Bundesjugend sowie des LV Westfalen –Lippe, des LV Hannover und der Fachpresse.

Als neuer örtlicher Verein konnte der Zwerghuhn-Verein 2014, mit Sitz in Gladbeck, LV Westf.-Lippe in den VZV aufgenommen werden. Der Verein zählt schon über 30 Mitglieder und will in erster Linie aktiven Zwerghuhnzüchtern ein Podium zum Erfahrungsaustausch bieten. Damit haben wir im VZV nun neben den 75 Sondervereinen 15 örtliche Zwerghuhnzüchtervereine mit insgesamt annähernd 8.500 Mitgliedern.

Für den langjährigen und engagierten Einsatz für die Zwerghuhnzucht in Deutschland wurden zu Meistern der Zwerghuhnzucht folgende Züchterfreunde ernannt:
Manfred Gitz, Verden; Fritz-Helmut Mues, Wunstorf; Fredi Reinke, Enger und Hermann Falk, Willingshausen. Der Ehrenpräsident des BDRG und langjährige Zwerghuhnzüchter Wilhelm Riebniger wurde zum Ehrenmitglied des VZV ernannt. Der Club der Chabozüchter von 1925 e.V. erhielt für die vorbildlich gestaltete Homepage des Sondervereins den VZV-Förderpreis 2015. Herzlichen Glückwunsch den Geehrten und Ausgezeichneten auch an dieser Stelle.

In den Berichten der Mitglieder des Vorstandsteams wurde die Arbeit des abgelaufenen Jahres ausführlich und nachvollziehbar dargestellt. Es wurde über die Veranstaltungen berichtet und auch die rückläufige Mitgliederentwicklung angesprochen. Hier sind wir alle gefordert. Nur eine lebhafte und abwechslungsreiche Vereinsarbeit regt zur aktiven Mitarbeit in den Sondervereinen an. Dabei müssen die Tiere und der tägliche Umgang mit ihren im Vordergrund stehen und nicht das Streben nach Ausstellungserfolgen war die Meinung der Delegierten. Wir alle in den Sondervereinen und Ortsvereinen müssen uns öffnen und nach neuen Wegen der Mitgliedergewinnung suchen. Die erfreuliche Entwicklung der Kassenlage mit einem Überschuss im letzten Geschäftsjahr stellt unseren Verband auch wirtschaftlich auf eine solide Basis. Folgerichtig konnte die von den Kassenprüfern beantragte Entlastung des Vorstandes einstimmig erfolgen. Einstimmigkeit zeichneten auch die Ergänzungswahlen aus. Als Beisitzer-Internet/Jugendbetreuung wurde Meinolf Mertensotto wiedergewählt. Neu wählten die Delegierten auf Vorschlag des Vorstandes den Zuchtfreund Ruben Schreiter, Gornsdorf (LV Sachsen) als Beisitzer BZA-Angelegenheiten in das VZV-Vorstandsteam. Ruben Schreiter wird diese Aufgabe von Ulrich Freiberger übernehmen und ihn dadurch bei seinen umfangreichen Arbeiten als zweiter Vorsitzender des VZV und Spartenleiter Geflügel im BZA entlasten. Ruben Schreiter ist vielen von Ihnen als Mitorganisator der VZV-Bundestagung 2014 in Sebnitz, als fachkundiger, junger Preisrichter auf vielen Schauen und als erfolgreicher Züchter von Federfüßigen Zwerghühnern sicher bekannt. Wir begrüßen die Wahl dieses engagierten Zwerghuhnzüchters und freuen uns auf seine Mitarbeit im VZV-Vorstandsteam.

Ausführlich wurde die 87. Dt. Zwerghuhnschau vom 18. – 20.12.2015 in Dortmund dargestellt. Sie findet mit der VHGW-Bundesschau, der Bundesjugendschau und der diesjährigen Nationalen Bundessiegerschau statt.  Horst-Dieter Ratzki von der AL hat Einzelheiten bekannt gegeben und um eine zügige Anmeldung von Sonderschauen und Sonderrichtern gebeten. Die Meldepapiere wurden ausgegeben. Sie stehen auch auf der Homepage des BDRG und des VZV. Hier die Höhepunkte aus unserer Sicht:

Der Große Preis der Zwerghuhnzucht, Zwerg-Haubenhühner.

Bitte planen Sie rechtzeitig Ihre Beteiligung an dieser Schau des Jahres!

Unter TOP 14 wurden die Veranstaltungen der folgenden Jahre thematisiert. Einige Entscheidungen konnten getroffen werden. Wegen Terminüberschneidungen im Jahre 2018 muss über die 90. Dt. Zwerghuhnschau noch mit den möglichen Veranstaltern gesprochen werden.

Um 12.30 Uhr endete eine harmonische VZV-Bundestagung mit dem Aufruf zur aktiven Beteiligung an der nächsten Tagung am 25. Und 26.06. 2016 im Flair-Landhotel Strengliner Mühle, Mühlenstraße 2, 23820 Strenglin. Das Tagungshotel inmitten der liebenswerten Natur liegt 20 Autominuten entfernt von der Ostsee und nur 20 km von Lübeck. Planen Sie also rechtzeitig, vielleicht auch einen Kurzurlaub vor oder nach der VZV-Bundestagung.