27. VZV-Bundestagung Korschenbroich 2004

 

Die Organisation dieser besonderen Bundestagung unseres Verbandes lag in den bewährten Händen unseres 2. Vorsitzenden Horst Krämer und Friedhelm Wehmeyers, dem 1. Vorsitzenden des Sondervereins der Züchter schwarzer Zwerg-Wyandotten. Der Gasthof Deuss, die gute Stube des Landesverbandes Rheinischer Rassegeflügelzüchter, erwies sich als ideales Tagungslokal.

 

Am Samstag fuhren die Delegierten mit Anhang in zwei Bussen zum nahegelegenen Wissenschaftlichen Geflügelhof nach Sinsteden im Rhein-Kreis Neuss. Dort wurden wir von dem wissenschaftlichen Leiter des WGH Prof. Dr. Gerd Rehkämper begrüßt und von ihm und der Doktorandin Inga Tiemann durch die Anlage geführt. In ihren Referaten zum Thema „Futterexperimente und Lernfähigkeit bei Haushühnern im Rassenvergleich (Inga Tiemann)“ und „Evolutionsbiologie und Spieltheorie in der Haustierzucht (Prof. Dr. Gerd Rehkemper)“ vermittelten der/die Referent/in vertiefende Einblicke in die Verhaltensweise der Haushühner. Die lebhafte Diskussion machte das große Interesse der Zuhörerinnen und Zuhörer deutlich. Zum traditionellen Züchterabend der großen Zwerghuhnfamilie am Samstag konnten die Gastgeber den Präsidenten des BDRG Wilhelm Riebniger und seine Gattin herzlich begrüßen.

 

Die Jahreshauptversammlung am Sonntag war überaus gut besucht. Neben dem Bürgermeister der Stadt und den Abgeordneten der Bundes- und Landesparlamente konnten auch aus unserer Organisation der Präsident und der Geschäftsführer des BDRG sowie Vertreter des Landesverbandes, des Kreisverbandes und der örtlichen Vereine begrüßt werden. Neben den Berichten der Vorstandsmitglieder stand die Ergänzungswahl zum VZV-Vorstand im Mittelpunkt. Horst Krämer stellte nach über 20-jähriger, aktiver Tätigkeit sein Amt als 2. Vorsitzender zur Verfügung, um Platz zu machen für die neue Generation, wie er selbst ausführte. Der 1. Vorsitzende würdigte seine vorbildliche, verlässliche Arbeit für den VZV und hob die besonderen Leistungen bei der Errichtung des Wissenschaftlichen Geflügelhofes lobend hervor. Für die gesamte Züchterwelt bleibt Horst Krämer „Mr. Geflügelhof“, so die Aussage von Karl Stratmann, der sich in persönlicher Weise für die loyale, freundschaftliche Zusammenarbeit bedankte. Horst Krämer wurde mit einem Originalgemälde von Georg-Kühn geehrt. Zu seinem Nachfolger wählten die Delegierten den 1. Schriftführer des VZV und LV-Vorsitzenden von Rheinland-Pfalz Rainer Stumpf. Neu in den Vorstand wurde auf Vorschlag des Vorstandes der aktive Zwerghuhnzüchter André Mißbach gewählt (2. Vorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg). Mit dem Redakteur der Geflügelzeitung André Mißbach wird das Vorstandsteam des VZV durch einen fachkompetenten Aktiven abgerundet. Die 1. Kassiererin Annchen Suntken wurde für weitere fünf Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Weitere Einzelheiten über die VZV-Bundestagung in Wort und Bild vermitteln Ihnen die Geflügelbörse 13/04, die Geflügelzeitung 15/04 und die VZV-Info 2/04.

Der VZV als Dienstleister der Mitgliedsvereine ist gut aufgestellt und bereit, sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.


Zielsetzung für das kommende Jahr 2005

 

1.)     Fortführung der aktiven Verbandsarbeit mit einer umfassenden Information der Mitgliedsvereine.

2.)     Pflege des Kontaktes zu den Abgeordneten des Deutschen Bundestages

         über E-Mail, in denen wir Problemfelder thematisieren.

3.)     Auf einer separaten Vorstandssitzung am 05. u. 06. Februar 2005 in Haus Düsse wollen wir zwei Themen vorbereiten und auf der VZV Bundestagung 2005 umsetzen.

§        Vorbereitung der Tagung Altötting 2005, damit in Arbeitskreisen um-

setzbare Antworten auf die aktuellen Fragen der sich dramatisch verändernden Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland erarbeitet werden können. Dazu gehören auch eine aktive Mitgliederwerbung, die Darstellung der Sondervereine nach außen und eine zukunftsorientierte Pressearbeit.

§        Verstärkte Jugendarbeit im Verband und in den Sondervereinen. Möglichkeit der Jugendabteilung bei den Dt. Zwerghuhnschauen prüfen.

4.)      Angemessene Präsentation der Zwerghühner auf der Nationalen in Leipzig im Rahmen der Dt. Zwerghuhnschau mit der Stammschau der Zwerg-Italiener, der Dt. Meisterschaft und der Herausstellung der Siegerkollektionen.

5.)      Begleiten werden wir auch den Wettbewerb um den goldenen Siegerring

          in Hannover auf Zwerg-Cochin und Antwerpener Bartzwerge.

6.)     Der VZV-Vorstand wird als Rasse des Jahres 2007 dem Präsidium die Bantam  vorschlagen. In enger Abstimmung mit dem SV werden wir eine

         werbewirksame Präsentation vorbereiten und uns um eine überregionale Berichterstattung in Abstimmung mit dem Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit des BDRG bemühen.

7.)     Die Homepage des VZV wird durch eine interne Rubrik erweitert, die nur mit einem Passwort von unseren Mitgliedern geöffnet werden kann. Dort werden Musterbriefe und die VZV-Stärkemeldung hinterlegt.

8.)      JuWiRa, der Verein zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Rassegeflügelforschung e. V. verdient unseren vollen Einsatz. Horst Krämer, Erwin Loos und ich wollen uns verstärkt dafür einsetzen. Das geht nur mit Ihrer Unterstützung. Werden Sie darum Mitglied in diesem Förderverein, Sie als Person oder als SV. Bitte bedenken Sie: Wir tun es für unsere Jugend, besonders aber für die Rassegeflügelzucht. Natürlich sind auch Spenden jederzeit willkommen!

 

Diese Ziele sind nur mit Ihrer tatkräftigen Unterstützung erreichbar. Wir im VZV-Vorstand sind als Team gut aufgestellt und bereit, die umfassenden Aufgaben zu schultern. Packen wir es also an!


 

27.Bundestagung des Verbandes der

Zwerghuhnzüchter –Vereine e.V.

Jahreshauptversammlung am 27.6.2004

In Korschenbroich

Protokoll

 

Die Versammlung fand im Gasthaus „Deuss“ statt. Der 1. Vorsitzende Karl Stratmann eröffnete um 9.15 Uhr die Versammlung. Sie enthielt folgende Tagesordnung:

 

1.   Begrüßung der Delegierten und Gäste – Grußworte

2.   Totenehrung

3.   Genehmigung der Tagesordnung

4.   Feststellung der anwesenden Vereine und der Beschlussfähigkeit

5.   Ehrung verdienter Züchter- Meister der Deutschen Zwerghuhnzucht

6.   Verlesen der Niederschrift der JHV vom 29.6.2003 in Bad Rothenfelde

7.   Jahresberichte:

      7.1  1. Vorsitzender

      7.2  Beisitzer, BZA – Angelegenheiten

      7.3  Beisitzer Kommunikation und Tierschutz

      7.4  2. Schriftführer, Internet und E-Mail

      7.5  2. Vorsitzender

      7.6  1. Kassiererin – Hauptkasse

      7.7  2. Kassierer – RZ Kasse

8.   Bericht der Kassenprüfer und Entlastung der Kassiererin und des Gesamtvorstandes

9.   Ergänzungswahlen:

      9.1   1. Kassiererin

      9.2   Ergänzungswahlen zum Vorstand

      9.3   Revisoren

10. Haushaltsvoranschlag 2005 und Beitragsfestsetzung

11. Berichte:

      11.1 BDRG Tagung in Bamberg

      11.2 Abschlussbericht der Dt. Zwerghuhnschau in Dortmund 2003

              Ausgabe der Leistungspreise

12. Vorschau

      12.1 76. Deutsche Zwerghuhnschau in Leipzig 2004

      12.2 28. Bundestagung des VZV 2005 in Altötting/Bayern

13. Veranstaltungen und Tagungen ab 2006

       13.1 Deutsche Zwerghuhnschauen

       13.2 Bundestagungen des VZV

       13.3 Stammschauen

14. Zielsetzungen für das kommende Jahr

15. Anträge

16. Verschiedenes

17. Ausgabe der RZ-Gutscheine und Verbandsehrenpreise

 

 

 

Um 9.15 Uhr eröffnete der 1. Vors. Karl Stratmann die Jahreshauptversammlung anlässlich

der 27. Bundestagung des VZV in Korschenbroich-Pesch.

 

Zu 1.) Folgende Ehrengäste konnten begrüßt werden: der Bürgermeister der Stadt Korschenbroich, Heinz Josef Dick, sein Stellvertreter Willi Türks, Willi Wimmer MdB,

Dr. Hans-Ulrich Klose MDL, Kreislandwirt Wappenschmidt, Kreisveterinärdirektor

Dr. Fischer, BDRG Präsident Wilhelm Riebniger, BDRG Geschäftsführer Thomas Zöller, LV Vorsitzender Gerhard Ziegler, VHGW Vorsitzender Wilfried Windhorst, VZI Vorsitzender Günter Meyer, von VDRP und BZA Kurt Vogel, von der Bundesjugendgruppe Manfred Niesbach, KV Vorsitzender Hans Kämmerling, vom gastgebenden SV: Friedhelm Wehmeyer, als Vertreter der Fachpresse Michael von Lüttwitz und Andre Mißbach sowie alle BDRG    Ehrenmeister und Meister des VZV. Entschuldigt waren: Der Ehrenvorsitzende des VZV Bernhard Ruhrig, der 2. Vizepräsident des BDRG Günter Wesch, der VDT Vorsitzende Harald Köhnemann, der Ehrenpräsident des BDRG Edwin Vef und einige SV-Vorsitzende und Meister der Dt. Zwerghuhnzucht. Von den Ehrengästen wurden Grußworte an die Versammlung gerichtet.

 

Zu 2.) Stellvertretend für alle verstorbenen Zwerghuhnfreunde wurde

 Paul Doll, Erhard Schlegel, Peter Scharfe und Erwin Kucharski gedacht.

 

Zu 3.) Die Tagesordnung wurde einstimmig genehmigt.

 

Zu 4.) Horst Krämer stellte die Anwesenheit fest. 62 Vereine waren anwesend, 26 Vereine fehlten und hatten sich zum Teil entschuldigt. In die Teilnehmerliste hatten sich 107 Delegierte eingetragen. Die Versammlung war damit beschlussfähig lt. Satzung § 10.

 

Zu 5.) Zu Meistern der Deutschen Zwerghuhnzucht wurden Edgar Willig, Hermann Huß, Dieter Seinsche und Johannes Thiele ernannt. Den Förderpreis des VZV für vorbildliche Gestaltung der SV Info und der Homepage im Internet erhielt der SV der weißen Zwerg Wyandotten. Der ISV der Zwerg-Cochin feiert sein 75-jähriges Jubiläum und erhielt dafür eine goldene Bundesmedaille. Für 50-jährige Jubiläen erhielten die Sondervereine der Antwerpener Bartzwerge, der SV der gesäumten Zwerg-Wyandotten und die Zwerg Brahma jeweils eine bronzene Bundesmedaille. Der 1. Vorsitzende des VZV, Karl Stratmann gratulierte Michael von Lüttwitz als Vorsitzenden der Sparte 1 im BZA, Rainer Stumpf als 1. Vorsitzenden des LV Rheinland-Pfalz und Georg Hermann als 2. Vorsitzenden des LV Bayern zu Ihrer Neuwahl und wünschte eine gute Zusammenarbeit.

 

Zu 6.) Die Niederschrift des JHV vom 29.6.2003 in Bad Rothenfelde wurde in der VZV Info 2/2003 und in den Fachzeitungen veröffentlicht. Auf ein Verlesen wurde deshalb verzichtet.

 

Zu 7.) 7.1 Der Bericht des 1. Vorsitzenden Karl Stratmann ist dem Protokoll beigefügt.

 

7.2 Der Beisitzer für BZA–Angelegenheiten, Rudi Möckel, gab einen umfassenden Überblick über die Neuzulassungen und Änderungen. Bei 35 Zwerghuhnrassen wurde das Standardgewicht auf ein realistisches Maß angehoben. Bei einigen Rassen wurde die Ringgröße verändert.

 

7.3 Der Beisitzer für Kommunikation und Tierschutz, Thomas Müller, trat über den MdB Schirmbeck an unsere Verbraucherschutzministerin Künast heran und bat um Stellungnahmen zu den Themen Geflügelpest und Transportverordnung. Das Schreiben wurde von dem zuständigen Staatssekretär beantwortet. In Sachen Geflügelpest hat sich an der Position des Gesetzgebers, der im Falle eines Seuchenausbruchs die Massentötung vorsieht, nichts geändert. Die Bedingungen für eine mögliche Schutzimpfung sind unrealistisch und kaum umsetzbar und somit untragbar für unsere Züchter. Der Tierschutzbeirat des BDRG sucht hier nach alternativen Lösungen. Die neue Tiertransportverordnung bezieht sich auf Schlachtvieh, tangiert unseren Bereich also nicht. Trotzdem sollten die Züchter auf möglichst kurze Zeiten achten um unsere Tiere zu schonen. Bei einer Fahrtzeit von mehr als 12 Stunden sollten auf jeden Fall die Tiere getränkt werden. 2 Anschreiben wurden per E Mail an alle MdB versandt. Die Aktion wird mit aktuellen Themen im Herbst fortgeführt.

 

7.4 Der 2. Schriftführer Matthias Schmitt bat erneut alle SV, ihm doch die aktuellen E Mail Anschriften mitzuteilen. Nur so ist eine lückenlose Information über unsere News Letter  möglich. Er berichtete von der überaus erfolgreichen Kükenschlupfaktion im Internet an Ostern. Wir hatten während der Schaltung insgesamt 442.700 Zugriffe bei 5.076 Besuchen. Eine Wiederholung ist für das nächste Jahr vorgesehen. Demnächst soll eine neue Rubrik für den Mitgliederbereich geschaffen werden. Dort soll den Vereinen weitere Infos zur Verfügung gestellt werden.

 

7.5 Horst Krämer ließ noch einmal die Entstehung des Wissenschaftlichen Geflügelhofs Revue passieren. Die Einrichtung wurde am Vortag besucht und so konnte sich jeder Tagungsteilnehmer über das gelungene Objekt informieren. Es war ein gewaltiger Kraftakt, aber jetzt ist alles auf den Weg gebracht und die Arbeit aufgenommen. Der JuWiRa (Verein zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Rassegeflügelforschung) wurde wieder mit Leben erfüllt. Mit Karl Stratmann an der Spitze, seiner Person als 2. Vorsitzender und Erwin Loos als Kassierer wurden kompetente Persönlichkeiten als Vorstand gewählt. Am Schluss seiner Ausführungen gab Horst Krämer zum Bedauern aller Zwerghuhnzüchter/innen nach 20-jähriger Tätigkeit aus Alters- und Gesundheitsgründen seinen Rücktritt aus dem VZV Vorstand bekannt.

 

7.6 Annchen Suntken legte einen übersichtlichen Kassenbericht vor. Durch den Ankauf der neuen Verbandsmedaillen und Beständen an Ehrenpreisen und Krawatten hat sich die Kassenlage etwas verschlechtert. Da wir jetzt für die nächsten 5 Jahre über ausreichende Bestände verfügen, wird sich die Lage wieder entspannen.

 

7.7 Erwin Loos gab einen ausführlichen Bericht über die Verwendung der Ringgelder. Die Kasse wurde vom BDRG bereits geprüft.

 

Zu 8.) Rainer Klein und Werner Stephan hatten am Vortag die Kasse geprüft. Werner Stephan berichtete von einer ordentlichen und übersichtlichen Kassenführung. Er stellte den Antrag auf Entlastung der Kassiererin und des gesamten Vorstands. Die Abstimmung erfolgte einstimmig.

 

Zu 9.) Es standen folgende Wahlen an:

9.1 Die 1. Kassiererin Annchen Suntken – es wurde Wiederwahl der Amtsinhaberin  vorgeschlagen. Die Wahl erfolgte einstimmig für 5 Jahre. A. Suntken nahm die Wahl an.

 

9.2 Ergänzungswahlen: der 2. Vorsitzende, Horst Krämer, stellte nach 20 Jahren Vorstandstätigkeit sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung. In einer Laudatio würdigte der 1. Vors. Karl Stratmann die außergewöhnlichen Leistungen von Horst Krämer und seinen unermüdlichen Einsatz für den VZV. Als Abschiedsgeschenk erhielt er ein Originalgemälde seines langjährigen, inzwischen verstorbenen Freundes Georg Kühn mit einem Zwerg Wyandotten Motiv. Als Nachfolger wurde vom Vorstand der seitherige 1. Schriftführer Rainer Stumpf vorgeschlagen. Da keine Gegenvorschläge vorlagen erfolgte die Wahl, um den Rhythmus einzuhalten, einstimmig für 3 Jahre. Durch die Wahl des Vorgenannten wurde der Posten des 1. Schriftführers frei. Der Vorstand schlug den Züchter von Federfüßigen Zwergen und Redakteur der Geflügel Zeitung, Andre Missbach zu Wahl vor. Auch hier lagen keine Gegenvorschläge vor. Die Wahl erfolgte für 4 Jahre bei Enthaltung eines SV und eines örtlichen Zwerghuhnvereines. Alle Gewählten nahmen die Wahl an.

 

9.3 Als Revisoren stehen Rainer Klein und Friedhelm Tönges zur Verfügung. Als Ersatz wurde Werner Stephen gewählt.

 

Zu 10.) Der von Annchen Suntken vorgetragene, ausgeglichene Haushaltsvoranschlag für 2005 wurde einstimmig angenommen. Der Beitrag bleibt unverändert.

 

Zu 11.) 11.1 Rainer Stumpf berichtete von der Bundestagung in Bamberg. Die Kollegen aus Bayern hatten die Tagung bestens durchgeführt. Höhepunkt war zweifelsohne die Präsentation der Bundesjugendgruppe unter der Leitung von BJL Armin Gersitz zu Beginn der Versammlung  Die wesentlichen Beschlüsse und Veränderungen wurden bekannt gegeben. Im Zuge der allgemeinen wirtschaftlichen Lage wurde eine Senkung der Tagungskosten angeregt. 

 

11.2 Willi Rautert gab einen umfassenden Abschlußbericht von der gelungenen 75.  Deutschen Zwerghuhnschau in Dortmund. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit dem VZV. Anschließend erfolgte die Ausgabe der Zuchtpreise ( siehe VZV – Info 1/2004).

 

Zu12.) 12.1 Einen sehr ausführlichen Vorbericht zur 76. Deutschen Zwerghuhnschau 2004 in Leipzig gab der Ausstellungsleiter Bernd Dietrich. Er stellte das Messegelände und die Sehenswürdigkeiten seiner Heimatstadt vor. Auch in Leipzig werden wieder 6 Siegerkollektion gekürt. Die Gruppeneinteilung bleibt unverändert. Man rechnet mit einer hohen Beteiligung. Die Meldepapiere werden den Fachpressen beigelegt. Der Zuchtfreund Werner Schulze vom SV der Züchter seltener Zwerg-Wyandotten äußerte den Wunsch, die vom SV vertretenen Farbenschläge nacheinander in dem Katalog aufzuführen. Weiter regte er an, die Reihenfolge der von den Sondervereinen gemeldeten Preisrichter einzuhalten. Der Vorstand des VZV unterstützt diese Anliegen und wird sich bei der AL dafür einsetzen.

 

12.2. Für den entschuldigten Ausrichter, Georg Hermann, gab Werner Stephan einen umfassenden Vorbericht zur 28. Bundestagung in Altötting 2005. Ausrichter ist der SV der Deutschen Zwerge.

 

Zu 13.)  13.1. Die Deutschen Zwerghuhnschauen bis 2007 sind fest vergeben. Für 2008 wurde vom Vorstand Hannover und für 2009 Köln vorgeschlagen. Beide Veranstaltungsorte wurden von der Versammlung einstimmig gewählt. Weitere Bewerbungen liegen vor und werden zu gegebener Zeit behandelt. Für alle Schauen besteht Terminschutz.

 

13.2. Die Bundestagungen für 2005 und 2006 sind fest vergeben. Mit dem Bewerber für 2007 will man noch ein klärendes Gespräch führen.

 

13.3 Die Stammschauen bis 2006 sind festgelegt. Für 2007 wird noch ein Bewerber gesucht.

 

Zu 14.) Die Zielsetzung für das kommende Jahr ist dem Protokoll beigefügt.

 

Zu 15.) Es lagen keine Anträge vor.

 

Zu 16.) Es lagen keine Wortmeldungen vor. Karl Stratmann gab bekannt, dass die Dt. Zwerghuhnschau in Erfurt 2007 am 10. und 11. November stattfindet und nicht am 03. und 04. November 2007.

 

Der neue 2. Vorsitzende Rainer Stumpf sprach die Schlussworte. Er würdigte nochmals kurz die Leistungen seines Amtsvorgängers Horst Krämer und dankte für die vorbildliche Organisation der Tagung und die hervorragende Versammlungsführung des 1. Vors. Karl Stratmann.

 

Um 13.40 Uhr schloss der 1. Vorsitzende Karl Stratmann die sehr harmonisch verlaufene Versammlung.

 

Anschließend erfolgte die Ausgabe der RZ Gutscheine und Verbandsehrenpreise.

 

 

Flonheim, den 28.6.2004

 

 

Karl Stratmann                                                Rainer Stumpf

1. Vorsitzender                                                Protokollführer

 

 

                                         Jahresbericht 2004

             des Verbandes der Zwerghuhnzüchter-Vereine e. V. im BDRG

 

War mein letzter Jahresbericht von unvorhersehbaren Ereignissen im Zusammenhang mit der Geflügelpest und den personellen Weichenstellungen in unserer Organisation geprägt, so kann ich in diesem Jahr von einem „normalen Verlauf“ berichten und zukunftsorientierte Gedanken und Aktionen ansprechen.

 

§        Unsere 26. Bundestagung in Bad Rothenfelde war vorbildlich organisiert, gut besucht und durch die Referate von Dr. Horst Schmidt, Thomas Müller und Thomas Zöller reich an Informationen und Anregungen. Über die Bundestagung des VZV wurde in den Fachmedien und in unserer VZV-Info ausführlich und anerkennend berichtet. Ich danke auch hier noch einmal unserem Zuchtfreund Manfred Pohlmann und seinem Team für die unvergesslichen Stunden in Bad Rothenfelde.

Hocherfreut, und das sei hier noch einmal lobend erwähnt, waren wir über die große Anzahl der Ehrengäste und den freundlichen Empfang bei dem Bürgermeister der Stadt. Wir konnten uns vorstellen, Problemfelder ansprechen und um Unterstützung bitten. Die haben wir erhalten. Der Bundestagsabgeordnete Herr Georg Schirmbeck, Wahlkreis Osnabrück, hat in einem persönlichen Schreiben Frau Bundesministerin Renate Künast auf eine allgemeine Impfpflicht für Geflügelbestände angesprochen und auch die Neufassung der Tiertransportverordnung thematisiert. Unser Vorstandskollege Thomas Müller wird in seinem Jahresbericht im Detail darauf eingehen. Ich möchte hier feststellen, dass wir vom VZV den Kontakt zu unseren Volksvertretern vertiefen wollen und auch in Zukunft unsere Bundestagungen dazu nutzen werden. Darum danken wir Ihnen, sehr geehrte Herren Bundes- und Landtagsabgeordnete noch einmal für Ihre Teilnahme an unserer Tagung hier in Korschenbroich.

 

§        Die 75. Dt. Zwerghuhnschau mit der 9. Dt. Meisterschaft und der Herausstellung von Siegerkollektionen in sechs Klassen Mitte November 2003 in Dortmund war eine richtungsweisende Schau. Hier wurde der Bogen gespannt zwischen der 1. Dt. Zwerghuhnschau 1920 in Berlin-Lichterfelde und der Jubiläumsschau 2003 in Dortmund. Neben den 137 Dt. Meistern konnten sieben Züchter der Siegerkollektionen besonders geehrt und herausgestellt werden, und zwar in feierlicher Runde am Sonntag Vormittag im Beisein der Frauen und Partnerinnen der Sieger. Für die unvergessenen Tage in Dortmund gilt auch an dieser Stelle unser Dank dem Team der Ausstellungsleitung um Willi Rautert und Thomas Müller. In Dortmund wurden Zeichen gesetzt mit Klasse statt Masse. Wir freuen uns, dass das rührige Ausstellungsleitungsteam zu den zahlreichen Bewerbern einer der nächsten Deutschen Zwerghuhnschauen gehört.

 

§        Auf der Nationalen in Sinsheim haben wir uns vorbildlich präsentiert. Die Stammschau des VZV wurde von den Sondervereinen der Züchter des Zwerg-Hamburger-Huhnes und der Zwerg-Rhodeländer Züchter organisiert. In abgestimmter Zusammenarbeit mit der Ausstellungsleitung, und hier besonders mit Kurt Vogel konnte im Eingangsbereich eine Voliere gestaltet werden, die alle Blicke auf sich zog. Die Tiere fühlten sich zudem in naturnaher Umgebung sichtlich wohl. Die beiden Sondervereine nutzten die Gelegenheit und stellten ihre Sondervereinsarbeit und die Rassen an einem in Gemeinschaft mit dem VZV organisierten Info-Stand vor. Hier konnten auch bei einem Glas „Zwerghuhntröpfchen“ die Urkunden und Bänder der Deutschen Meisterschaft von den Siegern entgegengenommen werden. Herzlichen Dank den treuen Helferinnen und Helfern um Anton Schumann und Ernst-Dieter Lammers. Im Vorfeld und während der Nationalen gab es einige unerfreuliche Irritationen. Wir haben Gespräche mit der AL geführt und die Zusage erhalten, dass bei der Zwerghuhnschau 2005 Herr Lenz unser Ansprechpartner sein wird.

 

§        Die Zwerg-Yokohama als Rasse des Jahres 2003 wurden auf allen Bundesschauen im Rahmen eines vorbildlich gestalteten Informationsstandes präsentiert. Auch die begleitende Öffentlichkeitsarbeit verdient es, gewürdigt zu werden. Das Team um den Sondervereins-Vorsitzenden Matthias Schmitt hat vorbildlich gearbeitet und die Gelegenheit zur Präsentation dieser anmutigen Rasse genutzt. Eine weitere Zwerghuhnrasse wird im Jahre 2007 als Rasse des Jahres vorgestellt. Freuen wir uns darauf.

 

§        Wir vom VZV haben die Möglichkeiten des Internets sicher noch nicht voll ausgeschöpft aber doch weitgehend genutzt.

Genutzt für eine aktive Öffentlichkeitsarbeit, indem wir zu Ostern den Bürgerinnen und Bürgern einen Kükenschlupf live geboten haben. Darauf wird unser Vorstandskollege Matthias Schmitt in seinem Jahresbericht eingehen.

Genutzt aber auch, um Sie aktuell, unbürokratisch und kostengünstig über die Ereignisse und Veränderungen innerhalb unserer Organisation zu informieren. Seit der Einführung der VZV-Newsletter im März 2002 haben wir 24 Newsletter verschickt, das sind im Durchschnitt also 12 Informationen pro Jahr. Die wesentlichen Themen im vergangenen Jahr waren:

-         Geflügelpest und Eilverordnung des Bundesministeriums

-         Info über die VZV-Bundestagung in Bad Rothenfelde und die personellen Veränderungen,

-         Aufruf zur Dt. Zwerghuhnschau Dtmd. mit aktuellen Meldezahlen von Hannover und Münster,

-         Schauberichte,

 

 

 

 

-         Bericht über die BDRG-Ausschusstagung „Öffentlichkeitsarbeit“ in Bielefeld, die Gesamtvorstandssitzung des BDRG in Eisenach sowie die Eröffnung des Wissenschaftlichen Geflügelhofes

-         und natürlich über die großartige Bundesversammlung des BDRG in Bamberg unter der zielorientierten Leitung unseres neuen Präsidenten Wilhelm Riebniger. Rainer Stumpf wird unter Punkt 11.1 der Tagesordnung auf Einzelheiten eingehen.

-     Aufgrund dieser aktuellen Informationen per E-Mail haben wir die VZV-Infos von drei auf zwei Ausgaben im Jahr reduziert. Das spart Zeit, Kosten und Ärger. Denn Ärger hatten Sie und wir besonders mit der letzten Ausgabe der VZV-Info 1/2004. Obwohl die ca. 180 Umschläge wie üblich als Büchersendungen Anfang April bei der Post aufgegeben wurden, sind viele Sendungen verspätet oder gar nicht ausgeliefert worden. Einige Infos oder Auszüge daraus haben wir nachgeschickt und Sie per E-Mail und durch Berichte in den Fachzeitungen zur Teilnahme an dieser Tagung aufgerufen. Wir entschuldigen uns für den Fehler der Post, die übrigens nicht haftbar gemacht werden kann und auch nicht die Zusatzkosten übernimmt.

-     Es fehlen uns immer noch E-Mail-Anschriften einiger Mitgliedsvereine. Bitte hinterlegen Sie die E-Mail-Anschriften eines Vorstandsmitgliedes Ihres Sondervereins, es darf auch die Anschrift eines Familienmitgliedes sein (Kinder, Enkel) bei Matthias Schmitt und profitieren Sie von dieser Form der schnellen Information.

 

-     Zum Thema: Geflügelzüchter im Internet schreibt Georg Clasbrummel, ein ausgewiesener Fachmann auf diesem Gebiet: „Ein gutes Beispiel für die Nutzung des Internet ist der VZV. Seit 2002 versorgt er über seinen E-Mail-Verteiler die angeschlossenen Sondervereine mit Informationen aus dem Verband, von Tagungen des BDRG, von Großschauen und jetzt aktuell von der Eröffnung des Wissenschaftlichen Geflügelhofes. Über Ostern haben sich Karl Stratmann und seine Mitarbeiter etwas Besonderes einfallen lassen und übertrugen den Kükenschlupf mit einer Webcam live auf www.vzv.de.

-     Von diesem richtungsweisenden Ansatz abgesehen, stecken die Züchter und ihre Organisationen in Sachen Internet noch in den Kinderschuhen. Dabei ist es dringend angesagt, die gar nicht mehr so neuen Techniken für die eigenen Anliegen einzusetzen.“

 

-     Die Mitgliederzahlen sind im zweiten Jahr in Folge leicht gesunken. Es sind zwar nur insgesamt 76 Mitglieder in zwei Jahren auf aktuell 9.823 Personen in 88 Vereinen und einem Durchschnitt von 112 Mitgliedern je Verein, trotzdem, diese Entwicklung und den leichten Rückgang an verkauften Ringen in Zwerghuhngrößen müssen wir aufmerksam beobachten.

 

 

Rückgänge von über zehn Mitglieder haben folgende Sondervereine gemeldet:

-         SV d. Z. der Bielefelder Kennhühner

-         SV d. Z. Zwerg-Italiener

-         SV d. Z. Zwerg-Langschan

-         SV. d. Z. Barnevelder u. Zwerg-Barnevelder

-         SV d. Z. Reichshühner u. Zwerg-Reichshühner.

Drei Sondervereine haben deutliche Zuwächse gehabt.

-         Club der Chabozüchter

-         SV d. Z. Zwerg-Cochin

-         SV d. Z. Lachshühner u. Zwerg-Lachshühner

 

-     Müssen wir uns in Deutschland auf den Rückgang von Mitgliedern in den Vereinen einstellen? Diese Frage kann nur mit Blick auf die sich deutlich verändernde Altersstruktur der Bevölkerung beantwortet werden. Dabei wollen wir uns auf den Ist-Zustand und die zu erwartenden Zahlen im Jahre 2030 konzentrieren. Das sind nur noch 25 Jahre, die die meisten von uns dank der steigenden Lebenserwartung (88 J. Frauen, 81 J. Männer) noch erreichen werden. Ich wünsche es mir von Herzen, damit wir noch lange Zwerghühner züchten können.

-     Die Bevölkerung in Deutschland wird zurückgehen von heute ca. 82 Mio auf 77,5 Mio 2030 (= Minus von 5,5%). Noch einflussreicher sein wird die Veränderung der Altersstruktur der Menschen.

-     Die Gruppe der unter 40-Jährigen fällt von 51,6% heute auf dann 36,5%. In Zahlen sind das 42,4 Mio Einwohner heute und 28,3 Mio im Jahre 2030.

-     Dagegen bleibt die Gruppe der 40 bis unter 60-Jährigen prozentual etwa konstant, fällt aber in effektiven Zahlen.

-     Deutliche Steigerungen erfährt die Gruppe der 60-Jährigen und älter von 21,8% heute auf dann 37,9% der Gesamtbevölkerung. 60 Jahre und älter sind heute ca. 17,9 Mio Menschen und 2030 ca. 29,3 Mio Einwohner.

-     Im Jahre 2030 werden also mehr Einwohner älter als 60 Jahre in Deutschland sein als bis 40 Jahre. Diese Zahlen lassen aufhorchen!

-     Die Entwicklung ist wissenschaftlich belegt und unumstößlich. Unsere Gesellschaft muss sich also darauf einstellen, auch wir in unseren Vereinen. Mit Blick auf die Sozialsysteme geht das sicher nicht ohne schmerzliche Einschnitte. Die öffentliche Diskussion macht das schonungslos deutlich.

-     Wie sieht es aber in unserer Organisation aus ?

-     Sind wir auf die demographische Alterung der Bevölkerung und damit unserer Mitglieder vorbereitet ?

-      Schöpfen wir alle Möglichkeiten der Mitgliedergewinnung und Mitgliederbetreuung aus ?

-     Wir müssen uns diesen Fragen stellen. Wir müssen Antworten suchen, damit wir den Herausforderungen unserer Zeit begegnen können.

 

 

 

-     Der VZV möchte sich dieser Zukunftsdiskussion stellen. Vielleicht sollten wir auf unserer 28. Bundestagung 2005 im Rahmen des fachlichen Teils am Samstag das Thema vertiefen und in Arbeitsgruppen nach umsetzbaren Lösungen suchen. Bitte beachten Sie dazu den Aufsatz: „Die demographische Alterung in Deutschland – Risiken und Chancen der sich ändernden Altersstruktur der Bevölkerung für unsere Vereine“, der Ende März 2004 in der Geflügelzeitung erschien und sich in Ihrer Tagungsmappe befindet.

 

-     Im abgelaufenen Jahr wurden alle Bundesschauen und BDRG-Tagungen einschließlich der Sitzungen des Beirates für Tier- und Artenschutz von mir besucht. Darüber hinaus haben die Vorstandskolleginnen und –kollegen und ich an zahlreichen Tagungen und Ausstellungen von Mitgliedsvereinen teilgenommen. Allen Einladungen konnten wir allerdings wegen häufiger Terminüberschneidungen nicht Folge leisten. Ich bitte um Verständnis.

-     Darüber hinaus haben wir vom Vorstandsteam uns bemüht für Sie da zu sein und Ihnen jegliche erdenkliche Unterstützung zu geben immer mit dem Ziel, Ihre Arbeit in den Sondervereinen und örtlichen Zwerghuhnvereinen zu erleichtern. Wir hoffen, das ist uns weitgehend gelungen.

 

-     Wir danken Ihnen herzlich für die konstruktive Zusammenarbeit und Ihre Teilnahme an den Veranstaltungen des VZV im abgelaufenen Jahr.

 

-     Wir danken dem Präsidium des BDRG, und hier besonders dem Präsidenten Wilhelm Riebniger und dem für die Fachverbände zuständigen 2. Vizepräsidenten Günter Wesch für das kollegiale Miteinander und die aktive Unterstützung.

 

-     Unser Dank gilt auch den Kollegenverbänden, den Ausschüssen des BDRG, den Landesverbänden und den Mitarbeitern/innen der Geschäftsstelle des BDRG. Sie alle hatten für unsere Belange ein offenes Ohr und in vielen Fällen konnten wir gemeinsam Ziele verfolgen.

 

-     Was wären wir ohne eine umfassende, objektive Berichterstattung in den Fachmedien. Die haben wir erfahren. Dafür gilt unser Dank den Verantwortlichen und Mitarbeitern der Geflügel-Börse und der Geflügel-Zeitung.

 

-     Ganz besonders herzlich danke ich meiner Kollegin und meinen Kollegen des Vorstandes. Das lebhafte Jahr in unserem Vorstandsteam hat mir große Freude bereitet.

 

Weiter so, ich glaube wir sind auf dem richtigen Weg!

 


 
E i n l a d u n g

27. Bundestagung

des Verbandes der Zwerghuhnzüchter-Vereine e. V. im BDRG

am 26. und 27. Juni 2004

in Korschenbroich und Rommerskirchen-Sinsteden

 

 

Tagungsstätte:       Gasthof Deuss, Kleinenbroicher Straße 1

                                      41352 Korschenbroich-Pesch, Tel. 02161 / 641347

Gastgeber:            SV der Züchter schwarzer Zwerg-Wyandotten

 

 

Auch die 27. Bundestagung steht unter dem Motto:

 

V orträge    -    Z üchterabend    -    V ersammlung.

 

 

Ein abwechslungsreiches Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit dem gastgebenden Sonderverein unter der Leitung unserer Zuchtfreunde Friedhelm Wehmeyer und Horst Krämer für Sie zusammengestellt. Lassen Sie sich überraschen!

 

Neben den Vorständen und Delegierten der Mitgliedsvereine sind alle interessierten Zwerghuhnzüchterinnen und Zwerghuhnzüchter sowie die Partnerinnen und Partner herzlich eingeladen.

 

Wir vom VZV freuen uns auf diese Bundestagung und die anregenden Gespräche mit Ihnen.

 

 

 

Ihr Vorstand des VZV

 

Karl Stratmann

 

 

 

 

27. Bundestagung

Verband der Zwerghuhnzüchter-Vereine e. V. im BDRG

26. und 27. Juni 2004 in Korschenbroich-Pesch

 

Tagesordnung – Jahreshauptversammlung Sonntag, 27.06., 9.00 – ca. 13.00 Uhr

Gasthof Deuss

 

 

1.         Begrüßung der Delegierten und Gäste - Grußworte

2.         Totenehrung

3.         Genehmigung der Tagesordnung

4.         Feststellung der anwesenden Vereine und der Beschlussfähigkeit

5.         Ehrung verdienter Züchter – Meister der Dt. Zwerghuhnzucht

6.         Verlesung der Niederschrift der JHV vom 29.06.2003 in Bad Rothenfelde

7.         Jahresberichte

7.1      1. Vorsitzender

7.2      Beisitzer, BZA-Angelegenheiten

7.3      Beisitzer Kommunikation, Tierschutz

7.4    2. Schriftführer, Internet und E-Mail

7.5    2. Vorsitzender

7.6    1. Kassiererin – Hauptkasse

7.7    2. Kassierer – RZ-Kasse

8.         Bericht der Kassenprüfer und Entlastung der Kassiererin und des Gesamtvorstandes

9.         Ergänzungswahlen:

9.1      1. Kassiererin

9.2      Ergänzungswahlen zum Vorstand

9.3      Revisoren

10.       Haushaltsvoranschlag 2005 und Beitragsfestsetzung

11.       Berichte

11.1        BDRG-Tagung Bamberg

11.2        Abschlussbericht Dt. Zwerghuhnschau Dortmund 2003

Ausgabe der VZV-Leistungspreise

12.       Vorschau

12.1        76. Dt. Zwerghuhnschau Leipzig 2004

12.2        28. Bundestagung des VZV 2005 Altötting/Bayern

13.       Veranstaltungen und Tagungen ab 2006

13.1        Dt. Zwerghuhnschauen

13.2        Bundestagung des VZV

13.3        Stammschauen

14.       Zielsetzung für das kommende Jahr

15.       Anträge

16.       Verschiedenes

17.       Ausgabe der RZ-Gutscheine und Verbandsehrenpreise

 

Anträge richten Sie bitte in schriftlicher Form bis zum 01. Juni 2004 an den 1. Vorsitzenden des VZV.

 

 

 

 

Programm der 27. Bundestagung des VZV – 2004

Tagungsort:        Gasthof Deuss, Kleinenbroicher Straße 1

                                      41352 Korschenbroich-Pesch, Tel. 02161 / 641347

 

 

Freitag, den 25. Juni 2004

14.00 Uhr        Vorstandssitzung im Tagungslokal

17.00 Uhr        Empfang des Vorstandes bei dem Bürgermeister der Stadt Kroschenbroich,

                                   Herrn Heinz Josef Dick

19.30 Uhr        Abendessen im Tagungslokal, anschließend zwangloses Beisammensein

 

 

Samstag, den 26. Juni 2004

  9.00 Uhr        Fortführung der Vorstandssitzung, Kassenprüfung

ab 11.00 Uhr   Eintreffen der Delegierten und Gäste im Tagungslokal Deuss

                                   (Möglichkeit zum Essen besteht im Tagungslokal)

13.00 Uhr        Begrüßung und Beginn des fachlichen Teils im Tagungslokal Deuss

13.30 Uhr        Abfahrt der Busse zum Wissenschaftlichen Geflügelhof nach

                                   Rommerskirchen-Sinsteden (Dank einiger Sponsoren ist die Fahrt kostenlos)

14.00 Uhr       Fachkundige Führung durch den Wissenschaftlichen Geflügelhof mit Fachvortrag durch den wissenschaftlichen Leiter des WGH Herrn Prof. Dr. Gerd Rehkämper. Im benachbarten Café des Kulturzentrums können wir Kaffee trinken.

17.00 Uhr       Rückfahrt nach Korschenbroich zum Tagungslokal Deuss

                       Die Besichtigung des WGH ist auch für die mitgereisten Partnerinnen und Partner geplant. Ein Rahmenprogramm wird am Samstag also nicht angeboten.

19.00 Uhr       Gemeinsames Abendessen, Züchterabend mit Tanz und Unterhaltung

                       im Tagungslokal

 

 

Sonntag, den 27. Juni 2004

 9.00 Uhr         Begrüßung der Delegierten und Gäste zur

                                   Jahreshauptversammlung

                                   Grußworte der Ehrengäste

                                   Ehrungen

                                   Weiterer Verlauf siehe Tagesordnung

 9.30 Uhr         Rahmenprogramm für nicht an der JHV teilnehmenden Gäste:

                                   Besuch von Schloss Dyk, Schlossführung, Besichtigung des Zentrums für

                                   Gartenkunst und Landschaftskultur

ca. 13.00 Uhr  Ende der Jahreshauptversammlung

                                   Möglichkeit zum Mittagessen besteht im Tagungslokal.

 

Bitte senden Sie die beigefügte Anmeldung ausgefüllt bis spätestens 15. Mai 2004 an

den Organisator           Herrn Horst Krämer

                                               Christhauser Straße 75

                                               42897 Remscheid, Tel. 02191 / 65046

. } catch(err) {}